Baustoffmangel beeinflusst auch die Baubranche in Friesland

CDU-Bundestagskandidatin Anne Janssen informierte sich in Jever

CDU-Bundestagskandidatin Anne Janssen (Mitte) besuchte mit einer Delegation den Baustoffhandel Bargen in Jever.
CDU-Bundestagskandidatin Anne Janssen (Mitte) besuchte mit einer Delegation den Baustoffhandel Bargen in Jever.

In Begleitung von Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers und Funktionsträgern der jeverschen und friesländischen CDU besuchte kürzlich CDU-Bundestagskandidatin Anne Janssen aus Wittmund den OBI-Markt in Jever sowie den benachbarten Baustoffhandel Bargen. Seniorchef Harro Bargen führte die Delegation durch beide Betriebe und erläuterte den aktuellen Baustoffmangel sowie dessen Auswirkungen auf die Baubranche vor Ort. Mittlerweile sind wieder alle Produkte lieferbar, jedoch haben sich die Lieferzeiten verlängert und die Materialpreise sind ungefähr doppelt so hoch wie noch vor wenigen Wochen.

Janssen zeigte sich beeindruckt von dem jeverschen Baustoffzentrum, dass Harro Bargen mit seiner Familie vor gut 20 Jahren von der innenstadtnahen Schlachte ins damals neue Gewerbegebiet Am Bullhamm verlagert hat. Damals erfolgte auch die Gründung des zugehörigen OBI-Marktes, der im Franchising-Verfahren betrieben wird. Auch ist es Privat- und Geschäftskunden möglich, besondere Müll-Arten im Baustoffhandel sortiert abzugeben, die Bargen in Kooperation mit dem Abfallwirtschaftszentrum Wiefels und dem Landkreis Friesland auf seinem Gelände sammelt.
Albers und Janssen würdigten abschließend besonders, dass der jeversche Traditionsbetrieb durch über mehrere Generationen entstandene Geschäftsbeziehungen auch in der jetzigen Lage Handwerker, Bauherren, die öffentlichen Hand und Privatkunden mit Bauholz und anderen Baumaterialien zuverlässig versorgen kann.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben